50 jahre salzburgring I 178
21 Aug

Salzburgring weiht sieben neue High Power Charger ein

Anlässlich des 50-jähri­gen Jubiläums hat der Salzbur­gring in Öster­re­ich kür­zlich sieben neue High Pow­er Charg­er mit Ladeleis­tun­gen mit bis zu 150 kW eingewei­ht. Diese kön­nen bis auf Weit­eres kosten­los genutzt werden. 

Einst Schau­platz für Formel-V-Ren­nen ist der Salzbur­gring heute unter anderem Testrecke und Event-Loca­tion. Und es tun sich hier auch neue Wege auf in Rich­tung san­fter Mobil­ität“, sagte Lan­deshaupt­mann-Stel­lvertreter Chris­t­ian Stöckl im Rah­men der Feier­le­ichkeit­en. So finde beispiel­sweise aktuell ein Forschung­spro­jekt mit der Salzburg AG zur Elek­tro­mo­bil­ität statt.

4,255 Kilo­me­ter, sechs Kur­ven und vier Ger­aden: Das ist die Rennstrecke im Nes­sel­graben zwis­chen Kop­pl und Plain­feld. Einst liefer­ten sich auf dem Salzbur­gring Größen wie Niki Lau­da, Ger­hard Berg­er, Jochen Rindt, Gra­ham Hill oder Emer­son Fit­ti­pal­di mit ihren Boli­den heiße“ Ren­nen. Heute ist die Rennstrecke für Motor­räder auch Aus­tra­gung­sort ver­schieden­er Events wie dem Elec­tric Love Fes­ti­val mit bis zu 180.000 Besuchern.

Eine Neuheit sind die neuen von der Salzburg AG errichteten High Pow­er Charg­er. Derzeit kön­nen die Schnel­l­lad­er noch kosten­los genutzt wer­den. Später erfol­gt die Abrech­nung eben­falls über die Salzburg AG. Jede Ladesta­tion ver­fügt über zwei DC-Ladepunk­te (CCS). Jew­eils ein Ladepunkt pro Sta­tion ist auf eine max­i­male Ladeleis­tung von bis zu 150 kW aus­gelegt. Wenn bei­de Anschlüsse eines Schnel­l­laders belegt sind, teilt sich die Ladeleis­tung auf je max­i­mal 75 kW auf.

Mit Blick auf die Elek­tro­mo­bil­ität soll sich dank der neuen Schnel­l­ladesta­tio­nen der Salzbur­gring nun auch als Test­gelände für Elek­tro­fahrzeuge eignen. Darüber hin­aus soll der Freizeit­bere­ich des Salzbur­grings inter­es­sante Ein­blicke und Erfahrun­gen für Motor­sport­fans, Tech­nikf­reaks, ambi­tion­ierte Zukun­fts­forsch­er, begeis­ter­ste E-Mobilis­ten und solche, die es noch wer­den wollen“ ver­mit­teln, wie es heißt. Dies sei aber nur der Anfang: In einem weit­eren Entwick­lungss­chritt soll das Test­gelände für die sich rasch entwick­el­nde E-Rennszene“ noch weit­er opti­miert wer­den. Auf diese Weise will sich der Salzbur­gring für aller­lei elek­tri­fizierte Anwen­dun­gen empfehlen – ohne auf die tra­di­tionellen Ver­anstal­tun­gen zu verzichten.

salzbur​gring​.com, salzburg​.gv​.at

Autor: Daniel Bön­nighausen. Artikel von: https://​www​.elec​trive​.net/2019